Reutlingen ist in einer touristischen Eigenbezeichnung das „Tor zur Schwäbischen Alb“, ist Kreisstadt, ehemalige Freie Reichsstadt, überschritt 1989 die Grenze von 100.000 Einwohnern und wurde damit zur bislang jüngsten der insgesamt neun Großstädte Baden-Württembergs.

 

Kulturelle Aspekte einer Heimatstadt

"Kultur ist viel mehr als das dekorative Schmuckwerk einer Stadt. Sie ist im Gegenteil ein tragendes Element – unverzichtbar für die Lebensqualität und die Entwicklungsfähigkeit jeder Kommune. Und sie wird immer wichtiger. Der Wettbewerb um Einwohner und Wirtschaftsansiedlungen wird sich in Zukunft weiter verschärfen – und das Kulturangebot einer Stadt ist hierbei ein Standortfaktor und ein Imageträger für wirksames Stadtmarketing.

Ein vielfältiges Kulturleben bietet den Bürgern und Besuchern einer Stadt nicht nur gute Unterhaltungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten – es kann noch mehr. Ein unverwechselbares kulturelles Profil trägt viel zur städtischen Identität bei. Nach innen und nach außen.

Es kann einer Stadt daher nicht egal sein, wie und wohin sich der kulturelle Bereich entwickelt – sie muss die Chance ergreifen, Kultur mit zu gestalten und ihr die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen. Und zwar auch in finanziell schwierigen Zeiten. Kultur zu fördern heißt die Stadtentwicklung zu fördern."

Barbara Bosch
aus dem Vorwort "Kulturkonzeption der Stadt Reutlingen"

 

Für die Bevölkerung einer Stadt hat die kulturelle Ausprägung unmittelbar Bedeutung für die persönliche Entwicklung und die private Lebensgestaltung. Die Reutlinger Kulturpolitik möchte sich auf diese Situation einstellen und hat eine "Kulturkonzeption Reutlingen 2006" entwickelt.

In Gesprächen mit vielen Kulturschaffenden wurden Sparten gebildet, genau nachzulesen in einer künstlerisch gestalteten Ausgabe dieser Kulturkonzeption.